Worauf muss man bei einer Gemüsekiste achten?

Wenn man sich dazu entschieden hat, sich mit einer Gemüsekiste gesünder zu ernähren, gibt es einige Dinge, die man beachten sollte. Worauf muss man bei der Auswahl einer Gemüsekiste achten? Bevor man diese Frage beantworten kann, muss man sich selbst einige Fragen stellen:

  • Möchte ich die Lieferung der Gemüsekiste im Abo?
  • Wieviel Gemüse benötige ich pro Woche?
  • Welches Gemüse möchte ich auf keinen Fall?
  • Möchte ich auch Obst oder nur Gemüse?
  • Soll es Bio-Gemüse sein?
  • Möchte ich nur Gemüse aus der Region?
  • Wieviel Geld möchte ich ausgeben?
  • Welcher Anbieter ist der beste?

Wie man sieht, hängt die Auswahl des Gemüsekisten-Lieferanten tatsächlich von vielen verschiedenen Faktoren ab, obwohl es im Grunde ja nur um feines, frisches Gemüse aus der Region geht.

Möchte ich die Lieferung der Gemüsekiste im Abo?

Wie bereits geschildert, bietet die regelmäßige Lieferung einer Gemüsekiste viele Vorteile. Meistens stammt das Gemüse aus Bio-zertifizierten Betrieben und aus der Region. Damit ist es in der Regel frischer, als von weit her transportiertes Gemüse. Durch die Lieferung einer Abokiste muss man sich selbst auch nicht um die Einkäufe kümmern, hat aber garantiert immer frisches Gemüse zu Hause, wodurch nicht selten frischer Wind in die Küche kommt.

Wieviel Gemüse benötige ich pro Woche?

Diese Frage hängt mit Ihrem persönlichen Bedürfnis ab. Wie oft essen Sie Gemüse? Wieviele Personen wohnen in Ihrem Haushalt? Wird Gemüse von allen gern gegessen? Starten Sie ruhig mit einer mittelgroßen Gemüsekiste (falls es verschiedene Größen bei Ihrem Anbieter gibt). Sollte am Ende der Woche öfter etwas übrig bleiben, wechseln Sie lieber zu einer kleineren Kiste, schließlich ist es zu schade, das Gemüse verkommen zu lassen. Um zu verhindern, dass etwas in die Biotonne muss, kann man aber zum Beispiel auch prima gegen Ende der Woche einen feinen Gemüseauflauf zubereiten.

Welches Gemüse möchte ich auf keinen Fall?

Gibt es ein bestimmtes Gemüse, dass sie auf keinen Fall im Gemüseabo geliefert bekommen möchten, weil es Ihnen nicht schmeckt? Oder gar wegen einer Allergie? Auch das ist normalerweise kein Problem. Bei den meisten Anbietern gibt es die Möglichkeit, Gemüsesorten generell von der Lieferung per Gemüsekiste auszuschließen. Fragen Sie am besten einfach nach.

Möchte ich auch Obst oder nur Gemüse?

Manche Anbieter liefern nicht nur Gemüse in der Gemüsekiste, sondern bieten auch die Möglichkeit, sich mit frischem Obst beliefern zu lassen. Wenn sie diese Möglichkeit nutzen möchten, sollten Sie bei den für Sie in Frage kommenden Gemüsekiste-Lieferanten nachfragen.

Soll es Bio-Gemüse sein?

Wer wert auf eine gesunde Lebensweise legt und die nachhaltige Landwirtschaft schätzt, wird lieber zu Bio-Gemüse greifen. Die meisten Anbieter sind zertifzierte Bio-Betriebe (Demeter, Bioland, etc.). Dennoch fragen Sie am besten konrekt und direkt nach Bio-Gemüse.

Möchte ich nur Gemüse aus der Region?

Der Großteil der Lieferanten liefert nur heimisches Gemüse im Abo. Dabei ist allerdings die Frage, was „heimisch“ bedeutet. Was passiert, wenn der Betrieb zeitweise selbst nicht genügend Produkte liefern kann? Wird dann bei Betrieben aus der Nähe hinzugekauft oder womöglich sogar deutschlandweit?

Wieviel Geld möchte ich ausgeben?

Die Gemüsekiste ist keine billige Angelegenheit – doch das ist in Ordnung. Das Gemüseabo ist nichts für Menschen, die möglichst günstig an Gemüse kommen möchten, sondern für Menschen, denen hohe Qualität, die Unterstützung der lokalen Betriebe und die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft wichtig sind. Gründe, warum die Gemüse aus der Gemüsekiste teurer ist, gibt es viele. Sie sind dennoch alle nachvollziebar. Trotzdem gibt es wie bei allem auch hier unterschiede in der Preisgestaltung. Hier lohnt sich der Vergleich der lokalen Anbieter.

Welcher Anbieter ist der beste?

Die Frage nach dem besten Anbieter der Gemüsekiste kann hier nicht beantwortet werden. Sie hängt zu sehr von obigen Fragestellungen ab. Außerdem sind die meisten Angebote regional beschränkt und schon deswegen lassen sich die Anbieter eigentlich auch nur innerhalb der jeweiligen Region vergleichen.